Monika Götte

Mensch, Luther

Bild Martin Luther, gekörnt<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirchestaefa.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>385</div><div class='bid' style='display:none;'>6229</div><div class='usr' style='display:none;'>172</div>

Begegnung mit einem genialen, widersprüchlichen, tief innerlichen Menschen von und mit Vera Bauer, Sprecherin - David Goldzycher, Violine
Monika Götte,
Zum Reformationstag, am 31.10.2017
19:30 in der reformierten Kirche Stäfa


Mensch, Luther
Martin Luther - ein Vulkan an schöpferischem Sprachvermögen, an wuchtiger Tatkraft, an drängendem Willen, seiner religiösen Überzeugung zu folgen, auch dort, wo er Unrecht tat.
Ein Mann ohne Furcht? Nein, im Gegenteil: So abgrundtief seine religiösen Ängste in der Jugend waren, so überwältigend hoch geriet ihm ihre Überwindung und schliesslich eine Transformation in ein neues christliches Selbstverständnis.
Martin Luthers authentische Briefzeugnisse lesen sich heute so dramatisch wie je – als Kette von inneren und äusseren Ereignissen, deren weltgeschichtliche Folgen weder geplant noch absehbar waren. Aus 500 Jahren Zeitdistanz ergibt sich ein überaus spannender Blick auf diese Zeitepoche: Auf ihre spirituelle Tiefe sowie die weltlichen Verstrickungen; auf ihre mächtigen, kulturprägenden Früchte sowie auch die leid-vollen und widersprüchlichen Aspekte, die uns bis heute zum mit- und voneinander Lernen auffordern.

Mit
Vera Bauer stellt mit ihren Wort-Musik-Programmen seit vielen Jahren eine eigenständige Stimme in der Schweizer Kulturlandschaft dar. Für jedes ihrer Stücke entwickelt sie ein Bühnenmanuskript, mit dem sie grosse Themen in den Worten grosser Autoren erfassbar und erlebbar macht. Neben ihren Soloprogrammen (Sprache und Violoncello) pflegt sie eine vielfältige Zusammenarbeit mit Musikern.
David Goldzycher, seit 1991 Mitglied der 1. Violinen des Tonhalle-Orchesters Zürich und vielseitig tätiger Kammermusiker, zeichnet in Luthers Lebensbild die ‚Erfindung‘ des reformierten Kirchenliedes musikalisch nach und bringt mit Werken von J. S. Bach zudem die kunstvollste Form protestantisch geprägter Musik zum Klingen.

Eintritt frei, Kollekte zur Deckung der Unkosten
Bereitgestellt: 04.10.2017     
aktualisiert mit kirchenweb.ch