Monika Götte

Vernissage «… und kein bisschen müde!»

Cover jpg<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirchestaefa.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>385</div><div class='bid' style='display:none;'>7531</div><div class='usr' style='display:none;'>172</div>

Kein bisschen müde waren am Neujahrstag viele Gemeindeglieder aus Hombrechtikon, Männedorf und Stäfa mit Freunden und Bekannten, die zur Vernissage unseres Buches zum Reformationsjubiläum in die reformierte Kirche Männedorf gefunden haben.
Monika Götte,
«… und kein bisschen müde! Reformation in Hombrechtikon, Männedorf und Stäfa: damals – heute – morgen» heisst das Buch, das wir mit den Nachbargemeinden zusammen realisiert haben. Das Buch wurde am Stäfner Wurstessen 2016 angekündigt, wo wir auch Leute gesucht haben, die eine Reformation- oder Erneuerungsgeschichte aus ihrem eigenen Leben schreiben würden.

Im Laufe der Zeit und im Gespräch mit den Nachbargemeinden hat sich dann aber ein grösseres Projekt ergeben. Es ist ein historischer Teil dazu gekommen, in dem uns Martin Gabathuler, Historiker aus Stäfa, in die Geschichte der Reformation in unserer Gegend einführt. Der Zweite Teil besteht aus den damals gesuchten Geschichten von Gemeindegliedern. Ein dritter Teil führt uns in die Zukunft und zeigt Visionen und Vorstellungen von unseren Kirchen in einem halben Jahrhundert, eine reformierte Kirche ist schliesslich immer zu reformieren.

Das Ergebnis ist ein vielfältiges Buch, interessant und lehrreich, ermutigend und bestärkend, persönlich und relevant.

Das Buch kann entweder beim Sekretariat der Kirchgemeinde Stäfa oder bei der Buchhandlung Bellini Stäfa gekauft werden.

Arnold Egli, Ueli Flachsmann, Monika Götte, Achim Kuhn (Hg.), «… und kein bisschen müde! Reformation in Hombrechtikon, Männedorf und Stäfa: damals – heute – morgen», Theologischer Verlag Zürich, Zürich 2018.
Bereitgestellt: 02.01.2019          213.144.137.52   34.236.171.181
aktualisiert mit kirchenweb.ch