Die Kirche ist offen

Lebensbaum<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirchestaefa.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>1028</div><div class='bid' style='display:none;'>7608</div><div class='usr' style='display:none;'>172</div>

Unsere Kirche ist jeden Tag geöffnet und kann als Raum des Gebets und Ort der Stille besucht werden.
Monika Götte,
Die Kirche ist offen
Unsere Kirche ist jeden Tag geöffnet. Sie sind herzlich willkommen, die Kirche zu besuchen und sich in ihr einen Moment der Einkehr, des Gebets oder der Stille zu nehmen. Gerne dürfen sie auch eine Kerze an unserem Lebensbaum gleich beim Eingang in der Kirche entzünden. Die Kerzen sind kostenlos.

Öffnungszeiten
8.00 – 17.00 Uhr von Montag bis Sonntag, auch während den Schulferien.

Alle historischen Informationen und vieles mehr zu unserer Kirche finden Sie » hier.

Der Lebensbaum
Der Lebensbaum steht seit November 2017 in unserer Kirche.
Er verbindet alles Leben: das der Neugeborenen, der Lebenden und den Verstorbenen, denn wir alle leben in Gott (Evangelium nach Lukas 20,38): Er aber ist nicht ein Gott von Toten, sondern von Lebenden, denn für ihn leben alle.

Die Tauftauben
Die Tauftauben werden von unseren Drittklass-Unti-Schülerinnen und –Schülern bemalt, die sich mit dem Thema Taufe beschäftigen. Die Tauben symbolisieren den Heiligen Geist. Jedes Kind wird auf den Namen des dreieinigen Gottes getauft, wie es Jesus uns geboten hat (Evangelium nach Lukas 28,19): Geht nun hin und macht alle Völker zu Jüngern: Tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes. Bei der Taufe erhält jedes Kind seine Tauftaube mit Namen und Taufdatum. Diese hängt etwa ein halbes Jahr in der Kirche und findet dann den Weg zurück zur Familie. Die Namen auf den Tauben laden die Gemeinde auch ein, für die Täuflinge und ihre Familien zu beten.

Die Kerzen
Viele Leute zünden in einer Kirche oder zu Hause eine Kerze an, beispielsweise, wenn sie selbst oder andere in Not sind, oder zum Gedenken an einen Verstorbenen.
Es hilft vielen Menschen, aktiv an andere zu denken, für andere im Gebet einzustehen oder im Gebet zur Ruhe zu kommen.

Tauftauben und Kerzen gehören zusammen, denn auch im Leben gehört alles zusammen und ist in Gott verbunden.

Alpha und Omega
Alpha und Omega (Α und Ω) sind erster und letzter Buchstabe des griechischen Alphabets. Im Buch der Offenbarung, welches wie der Rest des Neuen Testaments auf Griechisch verfasst wurde, heisst es (Offenbarung 1,8): Ich bin das A und das O, spricht Gott, der Herr, der ist und der war und der kommt, der Herr-scher über das All. Alpha und Omega stehen dafür, dass Gott alles in seiner Hand hält und selbst über allem steht. Gott ist und Gott war und Gott kommt – er ist der Allmächtige. Alpha und Omega stehen deswegen auf dem Stein als Fundament unseres Lebensbaumes. All unser Leben und Sterben, unsere Freude und unser Leid, stehen auf dem Fundament des Allmächtigen.

Der Zuspruch Christi
In der Mitte des Baumes, der auch die Kugelform der Welt aufnimmt, steht der Zuspruch Jesu Christi, dass er in allem, in Freud und Leid, in Leben und Sterben mit uns sein wird (Evangelium nach Matthäus 28,20): Siehe, ich bin bei euch, alle Tage bis an der Welt Ende.

Die Künstler
Château Grenouille
Angefertigt wurde der Lebensbaum von Louis Uwe Wagner und Renate Güntensperger (Château Grenouille). Die Künstler arbeiten in regem Austausch und Dialog miteinander im gemeinsamen Atelier.

Die Künstler über sich
Wir arbeiten zusammen im gemeinsamen Atelier in Bubikon an der Wolfhauserstrasse. Das Château Grenouille ist einerseits Künstleratelier, andererseits aber auch Manufaktur, die Auftragskunst anfertigt. Damit stehen wir in einer langen historischen Tradition. Seit dem Mittelalter sind viele Kunstobjekte auf diesem Weg beauftragt und umgesetzt worden, wären womöglich ohne diese Form der Zusammenarbeit gar nie entstanden. Wie man weiss, waren sowohl kirchliche wie weltliche Auftraggeber vertreten. Wir lassen uns immer wieder gern auf den Dialog mit Auftraggebern ein und nehmen solche Herausforderungen an. Man muss es dann auch aushalten können, wenn Auftraggeber "mitdenken", oder Wünsche äussern.

Die Künstler über das Werk
Es gab ein Beispiel in Form eines Fotos. Wir haben uns wie gewünscht daran orientiert und versucht dem "Lebensbaum" eine gewisse Leichtigkeit zu geben, trotz seiner insgesamt fast 300 kg Gewicht. Das erschien uns wichtig im Zusammenwirken mit dem schönen, lichten Inneren der Kirche Stäfa. Realisiert haben wir dies durch die etwas bewegte Form der Schrift und die dezenten Vergoldungsanteile. Ebenfalls, indem die Kreise mit den Kerzenhaltern -insbesondere der obere- die Aussenkreise nicht berühren, was eine scheinbar geometrische "Unlogik" beinhaltet und schwierig zu realisieren war. Auch der dezente Glanz des Eisens lässt dieses, etwas leichter, weniger streng erscheinen.

Viel Aussagekraft beinhaltet der Übergang vom "Stamm" zur "Baumkrone" . Das dreidimensionale Element, welches insgesamt wieder zwei stilisierte Sterne bildet, symbolisiert sowohl die Verzweigung vom Baumstamm zur Baumkrone, weist aber auch schon auf die doppelte Symbolik des Themas hin, wo es auch den Himmel, den Kosmos im oberen Bereich der Kreise darstellt (in dem auch die Tauben "fliegen") und damit insgesamt die Thematik von Geburt, Werden und Ende innerhalb dieses Lebenskreislaufes.
Gleichzeitig trägt das Element das zentrale, innere Licht (Kerze).

Weitere Informationen zu den Künstlern finden sie auf deren » Website.


Bereitgestellt: 04.02.2019     Besuche: 22 Monat     213.144.137.52   35.175.120.59
aktualisiert mit kirchenweb.ch