Übernachten in der Kirche

Übernachten - 1<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirchestaefa.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>1053</div><div class='bid' style='display:none;'>7824</div><div class='usr' style='display:none;'>461</div>
Alles ist bereit für das Übernachten in der Kirche. Das Leiterteam steht vor dem Kirchgemeindehaus und freut sich auf die Prisma5-Kinder, die von überall her vollbepackt mit Schlafsack, Matten und Taschen ankommen. Mit Begrüssung, Zvieri und einem Spiel starten wir in den Abend.
Corina Nicoli,
Übernachten in der reformierten Kirche Stäfa
10./11. Mai und 17./18. Mai 2019

Übernachten in der Kirche? Toll, aber warum? Nun, das Übernachten in der Kirche war auf jeden Fall ein besonderes Erlebnis. Aber das war nicht das einzige Thema. Die Kinder lernten in diesem Modul, dass jede und jeder etwas gut kann und wichtig ist für die Gemeinschaft (Apostel 2, 42-47), genau wie jedes Körperteil wichtig ist für den ganzen Menschen (1. Kor. 12, 12-27). Einer allein kann nie so stark sein, wie eine Gemeinschaft, die zusammen hält.

Erlebnisbericht

Wir setzen uns zusammen in einen grossen Kreis im Saal. Zum Einstieg liest Monika den Kindern die Bibelstellen vor und erklärt sie ihnen. Darauf folgt eine Partnerarbeit zum Thema Gemeinschaft.

„Gut, und jetzt macht ihr 4er-Gruppen“ – „Noch eine Arbeit?“ fragen die Kinder zurückhaltend. „Ja, jetzt dürft ihr in die Küche und immer zu viert eine grosse Pizza mit euren Lieblingszutaten belegen!“ Das müssen wir den Kindern natürlich nicht zweimal sagen, schon sausen sie los in die Küche. Wer fertig belegt hat, hilft im grossen Saal Tische decken, und bald schon heisst es „Essen ist fertig!“. Thank you Lord for giving us food und en Guete mitenand!

Auch Abräumen und alles wieder in die Küche tragen ist Gemeinschaftsarbeit. Nach einer kurzen Pause und draussen spielen sind die Kinder noch einmal gefordert, sich mit verschiedenen Postenarbeiten Gedanken zu ihren eigenen Talenten zu machen und wie sie mit diesen Talenten dazu beitragen, dass eine Gemeinschaft gut funktionieren kann. Ein Beispiel: die Kinder basteln einen Menschen. Auf jeden Körperteil schreiben sie etwas, das dieser Teil des Menschen für die Gemeinschaft tun kann. Der Arm kann umarmen, die Hand kann helfen, die Beine können zur Hilfe rennen, der Kopf kann zuhören und denken…

Es ist spät geworden…
Zeit für unseren Film „Der Traum“ (Regie: N.A. Oplev / Arsenal Film)
Monika erklärt den Kindern, um was es in diesem Film geht: um den Kampf für die Gerechtigkeit; um den Traum, den Martin Luther King hatte; um die Gleichberechtigung für Weisse und Schwarze; um die Idee, dass wir alle Glieder sind von einem grossen Leib.

Nach dem Film sind die Kinder eher nachdenklich, als euphorisch. Ein Gespräch zeigt: die Kinder sind sich noch nicht sicher, ob sie den Film mögen oder nicht, ob sie den Film verstanden haben oder nicht, was wir aber den Morgen darauf noch erfahren sollen…

Jetzt heisst es zuerst einmal: Bereitmachen für die Nacht! Schlafplätze einrichten in der Kirche! Plötzlich sind die Kinder wieder hellwach! Wir blasen Matten und Kissen auf, kuscheln uns in unsere Schlafsäcke und staunen über die übergrossen Schatten, die unsere Taschenlampen von uns an die Kirchendecke projizieren. Bald haben alle ihren Platz gefunden und langsam kehrt Ruhe ein. Um 00.00 Uhr kommt nicht etwa der Mitternachtskirchengeist sondern der wohlverdiente Schlaf…

07.00 Uhr – Tagwache! Guten Morgen liebe Kinder, habt ihr gut geschlafen? Ein paar Kinder sind schon wach und zu allem bereit, während andere noch verschlafen ihre Köpfe aus dem Schlafsack strecken. Zuerst helfen wir einander, unsere Matten und Schlafsäcke wieder zusammenzurollen und unsere sieben Sachen wieder einzupacken, bevor dann ein Kind ums andere zur Kirche hinaus tritt und im Kirchgemeindehaus von uns bereits mit einem feinen Frühstück empfangen wird.

Bevor wir unsere Prisma 5 Kinder wieder verabschieden, rufen wir sie noch einmal in den grossen Kreis und möchten von ihnen wissen, was ihnen am besten gefallen hat. Das war ganz klar das Übernachten in der Kirche und, überraschend für uns, der Film „Der Traum“.

Wir Katechetinnen erinnern uns gerne an beide Male „Übernachten in der Kirche“ und danken allen Kindern und Eltern fürs Mitmachen.

Monika Kaspar
Corina Nicoli
Katechetinnen

Mitarbeit:
Peter Baldini
Laura Galella
Jugendarbeit

Michelle
Thierry
JungleiterInnen
Übernachten 2019
11.06.2019
16 Bilder
weitere Bilder anzeigen
Fotograf/-in
Corina Nicoli, Peter Baldini