Petition: Für offene Kirchen und Seelsorge in Pandemiezeiten

1_RainerSturmpixelio.de<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirchestaefa.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>877</div><div class='bid' style='display:none;'>8439</div><div class='usr' style='display:none;'>413</div>
"Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeden Wort, das aus dem Munde Gottes geht." (Matthäus 4,4) Was bedeutet dieses Wort Jesu in Pandemiezeiten, in denen die Versorgung mit Lebensmitteln gesichert, die seelsorgliche und therapeutische Begleitung von Menschen aber kaum noch gewährleistet ist?
Eine Petition, die sich an den Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirche richtet, verfolgt das Ziel einer innerkirchlichen Klärung dieser Frage.
Michael Stollwerk,
Der Petitionstext in deutscher Sprache:

Für offene Kirchen und Seelsorge in Pandemiezeiten
Die Corona Pandemie hat die Welt unvorbereitet getroffen.
Die Regierungen Europas und der Vereinigten Staaten haben verständlicherweise zu deren Eindämmung mit teilweise drastischen Einschränkungen des privaten, öffentlichen und wirtschaftlichen Lebens reagiert. Dabei fielen die Gottesdienste aller Konfessionen und Religionen ebenso wie die Arbeit der Seelsorger und Psychotherapeuten in die Kategorie des Verzichtbaren im Sinne eines „nice to have“.

Diese Petition zielt darauf ab, diese Einstufung zu revidieren.

Sie bittet den amtierenden Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) sich zunächst innerkirchlich und dann politisch dafür einzusetzen, dass Gottesdienste (unter Beachtung strenger Sicherheitsvorschriften) und qualifizierte Seelsorge zukünftig als systemrelevant für die soziale Notversorgung der Bevölkerung angesehen werden.
Liturgische Versammlungen sind keine „Events“ und Seelsorge keine „belanglosen Gespräche.“ Sie sind notwendende Ereignisse, die in Analogie zur physischen Notversorgung durch Supermärkte und Krankenhäuser, Ärzte, Pfleger, Apotheker, Kraftfahrer usw. einzuordnen sind.
„Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeden Wort, dass aus dem Munde Gottes geht.“ (Matthäus 4,4)

Sofern Sie dem Inhalt dieser Petition zustimmen, können Sie diese online hier unterschreiben:
» https://www.openpetition.eu/ch/petition/online/for-open-churches-and-counselling-during-times-of-pandemic

Darüber hinaus tragen Sie zum Erfolg der Petition dadurch bei, indem Sie diese per Mail an Ihren Freundes- und Bekanntenkreis weiterleiten.
Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Michael Stollwerk