Pfingsten - Mit Kutsche unterwegs zu den Brunnen, Plätzen und Quartieren in Stäfa

Pfingsttour Reformiert Stäfa<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirchestaefa.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>877</div><div class='bid' style='display:none;'>8660</div><div class='usr' style='display:none;'>413</div>
Ursprünglich war die Kutschfahrt geplant, um der Stäfner Bevölkerung trotz des kirchlichen Lockdowns die Botschaft von Pfingsten zu übermitteln. Doch dann überschlugen sich die Ereignisse. Wir durften an Pfingsten zum ersten Mal seit Monaten wieder live und in Farbe Gottesdienst feiern. Die Freude darüber war den Beteiligten an der pfingstlichen Rundfahrt durch Stäfa anzumerken.
Michael Stollwerk,
Mit einer Kutsche und Pferden von Meinrad Imbach aus Uster war ein Team von Mitarbeitenden und Mitgliedern der Kirchenpflege am Pfingstsonntag singend und musizierend im Dorf unterwegs, um der Bevölkerung die Grüsse der Reformierten Kirche Stäfa zu überbringen. Angesteuert wurden mehrere Brunnen im Ort sowie vor allem die Altenzentren, wo sich die Bewohner über eine musikalisch umrahmte Kurzandacht freuen durften. Wie schon beim gut besuchten Gottesdienst wurden auch während der Rundfahrt selbstverständlich die Sicherheitsabstände gewahrt. Lediglich 4 Teammitglieder fanden gleichzeitig im hinteren Teil der Kutsche Platz, während die übrigen den Tross per Velo begleiteten. Nur zum Gruppenbild vor der Wohnanlage Geren rückte man ganz kurz einmal zusammen. Von rechts: Diana Trinkner, Michael Stollwerk, Monika Capaul, Ruedi Josuran, Christian Gerber, Hans Lendi. Nicht auf dem Bild, aber auf anderen Teilstrecken unterstützend dabei waren Monika Götte, Arnold, Egli, Sibylle Gambini, Valerie Kasten, Ehepaar Grau sowie Mia Gossauer.