Bach im Herbst - "Play Bach - Play Jazz"

Bild Deplazes und Heini <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;Evelyne&nbsp;Lott)</span><div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirchestaefa.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>1149</div><div class='bid' style='display:none;'>8783</div><div class='usr' style='display:none;'>404</div>
Konzert, Sonntag, 27. September 2020, 17.00 Uhr, reformierte Kirche Stäfa
Michael Pelzel,
Carla Deplazes, Klavier
Martin Heini, Orgel


Mit dem Klavier und der Orgel treffen zwei Tasteninstrumente aufeinander, die sich hinsichtlich ihrer Klangerzeugung stark voneinander unterscheiden. Beim Klavier werden Stahlsaiten in Schwingung versetzt, indem sie mit einer Hammermechanik angeschlagen werden. Bei der Orgel schwingt die Luft, im Fachjargon «Wind» genannt, wenn sie durch die unzähligen Pfeifen geblasen wird. Beim Klavier handelt es sich also eigentlich um ein Schlaginstrument, bei der Orgel hingegen um ein Blasinstrument. Während der Konzertflügel in der Regel im Konzertsaal anzutreffen ist, hat die Orgel ihren Platz meist auf den Kirchenemporen. Darum sind die beiden Instrumente leider nur selten gemeinsam zu hören.

In diesem Programm kontrastieren und ergänzen sich die beiden Instrumente in Werken von Bach und Gershwin. Es handelt sich um Werke, die ursprünglich für eine andere Besetzung geschrieben wurden. Bereits zu Bachs Zeit war es jedoch gängige Praxis, früher entstandene Werke umzuarbeiten und für bestimmte Gelegenheiten neu zu instrumentieren.

Programm vom 27. September 2020

Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Concerto a-moll nach Antonio Vivaldi
BWV 593
(Tempo ordinario) – Adagio – Allegro

Allegro
1. Satz aus dem Concerto Nr. 1 in d-moll
BWV 1052

Präludium und Fuge d-moll
BWV 539 («Geigenfuge»)

Liselotte Kunkel (*1975)
Badinerie nach BWV 1067
aus «Play Bach – Play Jazz» (2008)

George Gershwin (1898-1937)
Rhapsody in Blue

Carla Deplazes studierte Klavier bei Hubert Harry an der Musikhochschule Luzern und schloss mit dem Lehr- und dem Konzertdiplom ab. Ergänzend studierte sie Orgel bei Monika Henking und erlangte das Kirchenmusikdiplom. Sie unterrichtete an verschiedenen Musikschulen und am Lehrerseminar Chur. Bis 2016 war sie Dozentin für Klavier an der Pädagogischen Hochschule Luzern. Zudem wirkte sie mehrere Jahre als Organistin, u.a. in Kastanienbaum. Heute ist Carla Deplazes freischaffende Pianistin und konzertiert regelmässig in der Schweiz und im Ausland.

Martin Heini studierte an den Musikhochschulen Luzern und Århus und erlangte die Lehrdiplome für Orgel und Klavier, das Kirchenmusikdiplom und das Konzertdiplom Orgel. Er ist Professor für Klavier an der Pädagogischen Hochschule Luzern und akkreditierter Dozent für das Hauptfach Orgel an der Kalaidos Musikhochschule. Seit 1995 ist er hauptverantwortlicher Kirchenmusiker an der Pfarrkirche St. Katharina Horw. Als gefragter Konzertorganist folgt Martin Heini zahlreichen Einladungen an internationale Orgelfestivals.

Carla Deplazes und Martin Heini sind miteinander verheiratet und leben mit ihren Kindern in Horw. Gemeinsam treten sie wiederholt als Duo auf, beispielsweise am Musikfestival Montafoner Resonanzen im September 2019. Der Eintritt zu den Konzerten ist frei (Kollekte). Weitere Informationen finden Sie auf der Website

Der Eintritt zu den Konzerten ist frei (Kollekte).

Michael Pelzel
Ebnetstrasse 8
8712 Stäfa

079 261 64 94