reformiert.lokal 09.02 - Die Schöpfung und der Mensch

reformiert. —  Logo der Zeitung reformiert.<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>oeme.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>282</div><div class='bid' style='display:none;'>2524</div><div class='usr' style='display:none;'>121</div>
Bitte beachten Sie, dass in der aktuellen Version des reformiert.lokal 9.2 die Angaben auf dem Stand bei Redaktionsschluss per 31. August 2020 beruhen. Besten Dank für Ihr Verständnis.

Die neuste Ausgabe der Gemeindeseite reformiert.lokal der Kirchgemeinden Hombrechtikon und Stäfa finden Sie in Ihrem Briefkasten.
Sie können die aktuelle Ausgabe » hier als Online-Version lesen.

Leitartikel - Die Schöpfung und der Mensch

Hier das eigene kleine Gärtchen, dort die rauchenden Fabrikschlote. «Dort» ist sehr schlimm, weit weg und nicht unsere Schuld. Oder?

Hier im eigenen Pfarrhausgarten haben wir als Familie dieses Jahr Zeit gefunden, den alten öden Rasen stellenweise abzutragen und bienenfreundliche Stauden und Wiesenblumen zu ziehen. Wunderschön das Ergebnis, fürs Herz, fürs Auge und fürs Gewissen: Soll zu mehr Biodiversität beitragen und allerlei Tieren ein Zuhause geben. Im Grunde aber nichts als eine kleine Alibiübung. Hier das eigene kleine Gärtchen, dort die rauchenden Fabrikschlote. Das «Dort» ist eine glatte Lüge, hier ist er, auch bei mir, der überschwängliche Konsum. Ernüchternd ist es, wenn man seinen eigenen Verbrauch berechnet. Wenn alle Menschen auf so grossem Fuss wie ich und «hier» leben würden, bräuchte es grad mehrere Planeten, um den Bedarf aller abzudecken.

Durch die weltweite Coronakrise haben wir gesehen, wie es sein könnte. Zwar aus ganz anderen Motiven und zu ganz anderem Zweck wurde die Mobilität eingeschränkt, die Strassen waren leergefegt, der Flugverkehr auf ein Minimum beschränkt und die Kreuzfahrtschiffe blieben im Heimathafen liegen. Der Himmel war azurblau wie die Kanäle in Venedig, man hörte nicht die Strasse, man hörte Vögel und Kinder. Mutter Natur und ihren Atem. Wir fanden Ruhe zu Hause, machten Ferien im eigenen, wahnsinnigschönen Land, oder noch mehr «Hier», im eigenen Gärtchen und fanden das Glück so nah.

Gottes überreiche Schöpfung ist uns anvertraut. Die Gesundheit des Planeten, den wir im eigentlichen Sinn nicht besitzen, sondern der uns vertrauensvoll unter die Füsse gelegt wurde, ist hier, jetzt und immer unser eigenes Problem.

Diana Trinkner, Pfarrerin

Gottesdienst zum Thema Klima am Sonntag, den 27. September, 10.00 Uhr in der reformierten Kirche Stäfa
Musik: Markus Rüeger & GreenTrees, Singer und Songwriter aus Stäfa, Umweltaktivist

Diana Trinkner
Pfarrerin
Diana Trinkner
Tödistrasse 3
8712 Stäfa

044 926 14 70


Frühere Ausgaben:
Ab Februar 2020 wurde der Name der Gemeindeseiten von reformiert.stäfa auf reformiert.lokal geändert.