Ils Fränzlis da Tschlin

Foto 2 Ils Fr&auml;nzlis <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;zVg)</span><div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirchestaefa.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>860</div><div class='bid' style='display:none;'>8829</div><div class='usr' style='display:none;'>404</div>
Aus dem Engadin - Musik fürs Volk

Reformierte Kirche Hombrechtikon
Ils Fränzlis da Tschlin

Domenic Janett - Klarinette
Anna Staschia Janett - Violine
Cristina Janett - Cello
Madlaina Janett - Bratsche
Curdin Janett - Kontrabass

«I vegnan ils Fränzlis!»


Erschallte dieser Ruf durchs Dorf, wusste die Engadiner-Jugend des 19. Jahrhunderts: Heute wird bis weit in den Morgen hinein getanzt. Die Fränzlis gehörten zur Dynastie der Familie Waser, die in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts aus der Innerschweiz ins Engadin eingewandert war. Ihr berühmtester Vertreter, der blinde Geiger Franz Josef, «Fränzli», Waser, liess sich in Chaflur bei Strada nieder. Mit seinem Vater und seinen Brüdern spielte er um 1870 im ganzen Engadin zum Tanz auf und geigte, was ihm und dem Publikum gefiel.

Die «neuen Fränzlis», eben «Ils Fränzlis da Tschlin», führen diese Tradition seit 1982 erfolgreich weiter. Sie spielen nicht ausschliess lich traditionelle Tänze, sondern bewegen sich mit Lust und Freude in allen Musikstilen. Tönen tut’s, jenseits aller Definitionen, jeden falls «sakrisch bun», wie der gemeine Unterengadiner zu sagen pflegt.

2019 erhielten Ils Fränzlis da Tschlin den Schweizer Musikpreis des Bundesamtes für Kultur für ihr mehr als 30-jähriges Schaffen.

Eintritt frei - Kollekte

In Zusammenarbeit mit der Gemeinde Hombrechtikon und der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Hombrechtikon