Weihnachten

Biblische Figuren <div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirchestaefa.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>604</div><div class='bid' style='display:none;'>6551</div><div class='usr' style='display:none;'>55</div>
Biblische Figuren Weihnacht<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirchestaefa.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>604</div><div class='bid' style='display:none;'>6530</div><div class='usr' style='display:none;'>55</div>
Biblische Figuren Weihnacht<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirchestaefa.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>604</div><div class='bid' style='display:none;'>6527</div><div class='usr' style='display:none;'>55</div>

Die Menschlichkeit Gottes

An Weihnachten feiern wir die Geburt Christi. Jenseits von Krippenromantik und der viel zitierten Zeit von Innehalten und Gemütlichkeit, die dann doch die wenigsten wirklich haben, bedeutet dieses Fest, dass Gott wirklich Mensch geworden ist. Nicht nur symbolisch oder metaphorisch «oder so», sondern faktisch: Das Wort wurde Fleisch und es wohnte unter uns (Joh 1,14). Dieses Wort, das Fleisch geworden ist, ist Jesus Christus, nach den altkirchlichen Bekenntnissen wahrer Gott und wahrer Mensch. Indem Gott Mensch wird, zeigt er seine Liebe für das Menschliche. Seine Liebe nicht nur für das Strahlende und Glänzende, für das Erfolgreiche und Erhabene am Menschen, sondern eben auch und gerade für das Urmenschliche des Menschen: für seine Ängste und seine Zweifel, sein Versagen und seine Lügen, seine Sünden und bösen Gedanken, sein Scheitern und seine Verletzungen.

Das Wort wurde Fleisch und es wohnte unter uns. Jesus Christus lebt unter uns und mit uns und hatte Teil am menschlichen Leben. Gerade die Weihnachtsfeierlichkeiten bringen so manchen in die Bedrängnis, dass ja gar nicht alles so strahlend ist, wie wir es uns vorstellen oder wie es «zu sein hätte». Unstimmigkeiten in der Familie, Bitterkeit in unserem Leben, die Verletzungen, die wir mittragen – sie verschwinden nicht im «Weihnachtszauber». Aber die gute Nachricht ist: sie müssen auch nicht verschwinden, denn dazu wurde Gott ja Mensch, um in unsere Wohnzimmer und unsere Herzen zu kommen, ohne, dass in unserem Leben alles aufgeräumt und glänzend sein müsste. Darin zeigt sich die Liebe Gottes, dass er in unsere verletzten Herzen und unser unaufgeräumtes Leben kommt, um uns, wirklich uns, zu begegnen, und nicht einer geschönten, herausgeputzten Variante unserer selbst. In diesem Sinn und Geist: Gesegnete Weihnachtstage!

Pfarrerin Monika Götte

Spannende Weihnachts-Links

» Weihnachten in der Familie
» Pfr. Michael Stollwerk im Weihnachtsladen

Besuchen Sie auch die Biblischen Figuren in der Kirche. Jeden Samstag werden durch Freiwillige zwei neue Szenen der Weihnachtsgeschichte gestaltet. Anschliessend lädt die Weihnachts-Lounge im Forum zu einem Kaffee oder Tee ein.

Weihnachts-Gottesdienste und Veranstaltungen